Stellungnahmen zu Planfeststellungs- abschnitten zu Stuttgart 21


Das Gesamtprojekt Stuttgart 21 wurde für die Planfeststellung in mehrere Abschnitte aufgeteilt. In der Anhörung der Träger öffentlicher Belange nahm der Verein Stellung zu drei Abschnitten - u.a. dem Hauptstück, der Talquerung mit Bahnhof - PFA 1.1


2002 - 10 - 16: In der Stellungnahme zum Hauptabschnitt der Talquerung mit Bahnhof PFA 1.1 verlangt der Verein den Erhalt der alten Bahndirektion, den Erhalt der Seitenflügel des Bonatzbaus (alter Bahnhof), den Verzicht auf die sichtbehindernde Aufwölbung der Bahnhalle und die Lichtaugen im Bereich Schloßgarten, ein Gesamtgrünkonzept und als bessere Ausgleichsmaßnahme als ein idyllisches Flüßchen den Bau der Landschaftsbrücke an der Rohrer Höhe.

VSV Stellungn. zu Stgt 21 PFA 1.1. 02-10-16.pdf  (53 kb)

Die Anregungen und Bedenken zu dem o.a. Planfeststellungsverfahren beschränkten sich auf Bemerkungen zu den Themenbereichen Parkgestaltung, Denkmalschutz, Naturschutz und Umgang mit dem Bodenaushub.

Auswirkungen der Planung auf die Bereiche Mineralwasser, Verkehr, Wirtschaftlichkeit etc. pp. konnten von uns nicht mit ausreichender Sachkunde beurteilt werden und wurden daher nicht behandelt.


2002 - 12 - 13: In der Stellungnahme zum Abschnitt des Fildertunnels PFA 1.2 verlangt der Verein Optimierungen der Zwischenangriffe des Tunnelbaus, die Sicherung der Bodenwasserverhältnisse im Bereich des Tunnelportals Filder und die Erhaltung der Grünanlage am Tunnelportal des Wagenburgtunnels.

VSV Stellungn. zu Stgt 21 PFA 1.2. 03-12-13.pdf  (32 kb)


2003 - 10 - 07: In der Stellungnahme zum Abschnitt der Zuführung Feuerbach/Bad Cannstatt mit S-Bahn-Anbindung PFA 1.5 verlangt der Verein den Erhalt der alten Neckarbrücke von 1911 / 1913, und moniert eine Vielzahl von überdimensionierten Eingriffen z.B. in den Rosensteinpark durch Fluchttunnel etc. pp.

VSV Stellungn. zu Stgt 21 PFA 1.5. 03-10-07.pdf  (32 kb)